tinjo! Der Blog - tinjo!

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Pater Joël,Pittet und der Papst

Herausgegeben von tinjo in WORTE ZUM TAG · 24/2/2017 10:35:20

"«Am 15. August 1971, im Alter von zwölf Jahren, habe ich dem Priester verziehen, der mich vergewaltigte, dies noch ehe ich aus seinen Fängen weg war», sagt Daniel Pittet im Gespräch mit cath.ch. «Es war die Verzeihung durch ein Kind, sicher. Aber an diesem Tag hörte ich, wie er über die Mutter Gottes predigte. Die Leute trockneten ihre Tränen mit Taschentüchern. Ich wusste, dass ich von Pater Joël Allaz nach der Messe vergewaltigt werden sollte. Das war fast wie eine ‘Liturgie’. Ich sagte mir aber: ‘Er ist Priester und was er sagt, ist richtig. Es ist ein anderer Mensch in ihm, ein Ekel, ein Schwein. Ich habe meine Rechnung gemacht. Ich verzieh ihm’.»"
Ein Zwölfjähriger verzeiht seinem "Vergewaltiger" und lässt sich nach dem Verzeihen auch weiterhin "vergewaltigen", weil er scheinbar keine Möglichkeit sieht, sich vor dem Zugriff dieses Priesters zu schützen.
Pittet schätzt also als Zwölfjähriger den Priester wegen seinen Worten höher ein, als der schweinische Mensch, der in diesem steckt, wenn er ihn zu sich holt. Kindliches Denken und Handeln, wie er selbst feststellt. (Von den Erwachsenenwelt wird ihm aber erst ab 16 zugetraut, selbst entscheiden zu können, wenn es um sexuelle Dinge geht!)
Doch wo sind da die Bezugspersonen von Pittet geblieben? Warum hat ihm niemand schon viel früher gesagt "geh nicht mehr zu ihm", warum hat Pittet das "Martyrium" so lange über sich ergehen lassen müssen, ohne dass jemandem etwas aufgefallen ist?

Hier mehr über diesen Fall, der wohl noch viel zu reden gibt.
Das Buch, das Pittet über sein "Martyrium" schrieb heisst : Mon Père, je vous pardonne


Bookmark and Share

Kein Kommentar

 
Bitte klicken Sie unter dem Text auf "Alles lesen". Dann sehen Sie den ganzen Beitrag, können sich am Blog beteiligen und frühere Blogeinträge lesen!
Kategorien
Stichworte
pornografischem Kindertrauma Urbaniok! Test Jegge Leiterin Polizist revolutionär. Fall Cornelia Kinderschänder Leserbrief Daniel Persönlichkeitsstörung Friedrich minderjährig Stiftung Michael lebenslanges Egli und Schwager Regula Ecco Sex Petra Jahren... Nacktheit BLOG Gymnasium GLP Kadermann DAniel Fahrlässigkeit erlaubt? Mädchen Stiefkindadoption Oktober Pöschwies Masse Flavia Zürich internationaler Ecpat ARCHIV NZZ Fotres Bewährungs Kindes Medien ab Jaqueline Richter Dummheit Teenagermädchen Stereotype Madrid Kastration Schweizer Leiter Bongni richterliche Logik Kanton JVA Jürg Day Initiative in dubio pro reo Saladin Krieg Entkriminalisierung Hürlimann ist Hartmann Bendit Norlik Familienvater Kraushaar Kind marche Justiz Menschenrechte Journalist Marcel Erich Rüdiger Aschersleben des Beta Meier Kinderpornographie Stamm Barron Edathy Glaube Trump TABUZONE Carl Kinderschutz Frei Frau lernbar Ukraine Video Anzeiger Beat Polizei Lumengo AM für Coming Polanski Nulltoleranz:Lehrer Sextäter Schweiz: Hugo Rechte Suizid Locarno Patzen Populismus Moral Recht Burgdorf blanche entlassen! Revisionsprozess Material Darbellay Kirchenskandal Neujahr Scheuber Schwulenehetze Klischee Schlatter Verdingkinder Mutterbrust Professor Talia Hexenjagd Kritik First Urbaniok Gölz homosexuelle Paare Osterheider Freundschaft Präsident Verführung Fichen Uriella Martin Süddeutsche Die Vollzugdienst 11. Handel Brigitte am Knecht Sozialarbeiter Mansour DANKE!Anregungen Riedo tinjosHOMEPAGE Fachbereichs Cohn ohne Son Mildenberger Otto Grüne Partei Deutschland Therapie Sarganserländer Brühlmann Walensee schiessen Lust verschwunden! Grünen «Azov Deutschlehrer Strafverschärfung Migrationsbehörde out Mark Operation Spade Filmfestivael bei mit pädophile Lehrer Ueli nicht gestorben! Alge MH17 Lautmann der Zeitung Jaqueline Fehr Kinder Partei Umberto Weltwoche Zwangsbehandlung Fachbuch Graf Kommunikationsfachmann Verdacht Cervik Dominik Recht oder Gerechtigkeit? Amt Sonntagszeitung todernste Satire! Pädophilen 15 Meier Thomas Fehr Cäsar grosses Gemächt Lügenberichte Ostern Sepp Tages Kinderrechte Asylsuchende SONNTAG Würde Hansjürg Rämibühl Bäumle Sexualdelikt Bundegericht Berufsverbot Florian Kazis Verhältnismässigkeit Films»
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü