tinjo! Der Blog - tinjo!

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

zum Thema "VERWAHRUNG"

Herausgegeben von tinjo in WORTE ZUM TAG · 14/5/2018 15:28:06

zum Thema "VERWAHRUNG


Weil ich es selbst kaum mehr ertragen kann, dass Beat Meier immer noch in der Strafanstalt Pöschwies (seit einigen Jahren eleganter tönend in "Justiz- und Vollszuganstalt" umbenannt)  verwahrt bleibt, (und er dies tagtäglich - nun schon über ein Vierteljahrhundert lang aushalten muss...)  möchte ich wieder einmal versuchen, auf all die Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen, die weitgehend unbeachtet bleiben. In den Medien wird fast nur in zustimmender Weise berichtet, d.h. es wird eher für Verwahrung Partei ergriffen, wenn "das Volk" härtere Bestrafung fordert, als dass auf die  skandalösen Zustände in der Schweiz aufmerksam gemacht würde. I
m Vergleich mit anderen zivilisierten Ländern werden in der Schweiz - im Vehältnis zur Zahl der Einwohner - am häufigsten Menschen verwahrt.
Es ist ein Thema, das auch die Politik kaum interessiert oder nur dann wirklich zur Sprache kommt, wenn wieder einmal "vom Volk" nach schärferen Strafen geschrien wird!

Ich kann nur auf Aussagen von Beat Meier verweisen und darauf hoffen, dass seine Worte zu diesem Thema endlich von jenen unvoreingenommen ernst genommen werden, die für mehr Ausgewogenheit und Gerechtigkeit sorgen können.

Es geht mir keineswegs um Verharmlosung von "Opfern" oder Parteinahme für "Verbrecher", sondern um einen menschengerechten Umgang auch mit Menschen, die (zu Recht oder Unrecht) bestraft wurden und nicht aus übertriebenem Sicherheitsbedürfnis "des Volkes" einfach eingesperrt bleiben dürfen, wenn keine stichhaltigen Gründe mehr dafür sprechen...

Hier Worte von Beat Meier dazu:       

"Laut Gesetz müssen Verwahrte (nach Art. 64 StGB) am Anfang nach spätestens 2 Jahren, danach jährlich "überprüft" werden. Wie sieht die Realität aus?

Was passiert bei einer jährlichen Überprüfung?

Normalerweise erhält der Verwahrte eines Tages eine normale Besuchsbewilligung, wie sie auch etwa bei Familienbesuchen ausgestellt wird. Darauf steht der Name des Fallverantwortlichen für den betreffenden Verwahrten und die Adresse des Zürcher Justizvollzugs. Der Name wechselt nicht selten und auch der Zeitpunkt viel zu unterschiedlich und daher völlig unvorhersehbar, sodass für den Verwahrten nicht unbedingt klar ist, um was es bei dem Besuch gehen wird.

Der Verwahrte wird dann im Besuchsraum vom Fallverantwortlichen begrüsst und gefragt, wie es ihm gehe. Die nächste Standardfrage - in meinem Falle war dies eine und auch andere Mitverwahrte bestätigen dies - lautet sinngemäss: "Hatten Sie seit der letzten Überprüfung irgendwelche Therapien oder Kurse absolviert?" Dies muss wohl in den meisten Fällen verneint werden, da Verwahrten in der Regel gar keine Therapie angeboten wird. ... Viel länger als 15 Minuten dauert das Gespräch jedenfalls nicht, Zeit für Handnotizen des Fallverantwortlichen mit einbezogen. Falls überhaupt weiter nachgefragt wird; nach meinen eigenen und von Dritten gewonnenen Erfahrungen lautet der 'Bericht' daraufhin in aller Regel, ohne weitere 'Überprüfungen ", lapidar so oder ähnlich: "keine Veränderungen, es wird die Weiterführung der Verwahrung empfohlen." Und postwendend amtlich verfügt."

Hier der ausführliche Bericht zu seiner Situation!



Bookmark and Share

Kein Kommentar
 
Bitte klicken Sie unter dem Text auf "Alles lesen". Dann sehen Sie den ganzen Beitrag, können sich am Blog beteiligen und frühere Blogeinträge lesen!
Kategorien
Stichworte
Revisionsprozess minderjährig Bendit nicht gestorben! Hugo homosexuelle Paare ab Recht oder Gerechtigkeit? Petra Moral Taner Barron Pädophilen Edathy Patzen Wildgartner Weltwoche tinjosHOMEPAGE Verdingkinder Sextäter Lautmann Richter Professor Kindertrauma Beta Meier Kazis Kinderrechte Florian entlassen! international Suizid Graf richterliche Logik Alge Lust Therapie Kipo Scheuber Fichen Martin Bundesgericht Schweiz: Jürg Hürlimann Video Tages revolutionär. Aschersleben Ostern Rechte Partei Cohn Dominik Justiz Hansjürg Kritik out Erich Gölz pornografischem Berufsverbot in dubio pro reo Leiter für Kinderpornographie Kindes Kinder Egli Amt Zeitung Riedo Thomas Persönlichkeitsstörung Medien der lernbar Balthus grosses Gemächt Bongni Zürich Talia Norlik Carl MH17 Ecco Beat Krieg Teenagermädchen Leserbrief ARCHIV Verdacht Urbaniok! verschwunden! BLOG Süddeutsche bei Kraushaar Stereotype Gymnasium Die Amnesty lebenslanges Fachbuch Sexualdelikt Oktober «Azov Frei Films» Polanski todernste Satire! Zwangsbehandlung Präventionstherapie Schweizer Bundegericht blanche und Darbellay Daniel Mädchen GLP Walensee Schwager Coming Jungsforum Nulltoleranz:Lehrer Day Pöschwies Stamm Sozialarbeiter Meier Sex Urbaniok Polizei Sepp Cervik Deutschlehrer Vollzugdienst Asylsuchende Zangger Hartmann First Flavia Verführung Grüne Partei Deutschland Dummheit Jaqueline Populismus Burgdorf Cornelia Fotres mit des Filmfestivael Marcel Klischee Umberto Schwulenehetze Entkriminalisierung Verhältnismässigkeit Operation Spade DAniel Fehr Kind marche Jegge Journalist Jahren... Polizist Sarganserländer NZZ Schlatter Familienvater Bewährungs Mildenberger pädophile Lehrer Mark Ukraine Ueli Rämibühl Fall Strafverschärfung Ecpat Michael Mutterbrust AM Präsident Henning Neujahr Lumengo Leiterin Brigitte Kastration Cäsar Initiative Kadermann Lügenberichte SONNTAG Test Stiefkindadoption Handel Madrid TABUZONE Masse Saladin internationaler JVA Anzeiger Würde Osterheider Kirchenskandal schiessen Nacktheit Mangas Locarno ist Fachbereichs Stiftung Kinderschutz Frau Jaqueline Fehr Uriella Material Recht Mansour Otto Rüdiger Kinderschänder Beier Grünen Trump Migrationsbehörde Menschenrechte Marc 11. am ohne Kommunikationsfachmann Regula Friedrich Kiliç Hachtel Bäumle Son 15 Freundschaft Fahrlässigkeit erlaubt? Brühlmann Glaube Kanton Sonntagszeitung Knecht Hexenjagd DANKE!Anregungen
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü