tinjo! Der Blog - tinjo!

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Kindertrauma

Herausgegeben von tinjo in WORTE ZUM TAG · 18/11/2017 11:01:53
Tags: Kindertrauma

So etwas ist in der Schweiz scheinbar möglich...


Der Kommentar zu diesem Video beginnt mit folgender Feststellung:
Schaut man sich das Video der gewaltvollen Räumung einer Genossenschaftswohnung in Basel, sind vor allem die panikartigen und angsterfüllten Schreie der Kinder fast unerträglich. Für Fachleute ist klar, dass dieses Erlebnis für die Kinder sehr schlimm war."

Mein Kommentar dazu: Nicht nur für Fachleute ist es
klar, dass dieses Erlebnis für die Kinder sehr schlimm war.
Ich frage mich, wie so etwas hier, in der Schweiz  geschehen kann (fragen sich dies auch die "Fachleute"...?) und ich weiss - trotz meinem Erstaunen darüber - dass dies nur ein Beispiel von vielen ist, was tagtäglich auch in der Schweiz passiert. Das ist zwar keine Erklärung, welche irgendwie relativieren könnte, was in diesem Video zu sehen ist.

So etwas darf doch einfach nicht geschehen!

Ich mag hier nicht weiter auf diese Wohnungsräumung eingehen, weil ich die Hintergründe zu dieser Tat nicht kenne und es auch zuständigeren Leuten überlassen möchte dafür zu sorgen, dass so etwas nie mehr passieren darf.  (Hoffentlich!)

Was mir aber im Kommentar zu diesem Video auffällt und mich dazu brachte, diesen Vorfall in meine Homepage aufzunehmen, sind die Bemerkungen der "Fachleute".
Nur schon im nächsten Satz des oben zitierten Kommentars sagt eine "Fachfrau" etwas durchaus Zutreffendes. "Das bedeute aber nicht, dass das Erlebten bei den Kindern ein bleibendes Trauma hinterlasse. «Das kommt vor allem darauf an, wie die Eltern damit umgehen. Wenn diese das Erlebte einigermassen ruhig auffangen können und die Familie wieder in ruhiges Fahrwasser bringen, dann stehen die Zeichen gut, dass die Kinder das überstehen.» "
*
Wobei das letzte Wort in diesem Kommentar ja so dramatisch tönt, dass eine Klärung nötig wäre, was sie sich bei "überstehen" oder eben "nicht-überstehen" vorstellt.

Ich wäre aber auch auf ihre Aussage gespannt, müsste sie eine Prognose stellen, wie es z.B. einem Buben in Zukunft geht, der mit einem Erwachsenen (harmlose) Sexspielchen machte und diese dann von Unbeteiligten zu einem Gerichtsfall hochgespielt wurden.

Würde sie dann ähnliche Prognosen stellen?

Und noch eine "Fachmann" äussert sich zu den Folgen für die Kinder:
"Auch Corsin Bischoff, Kinder- und Jugendpsychiater und Leitender Oberarzt am Kantonsspital Winterthur, spricht von einem «absolut traumatisierenden Erlebnis, das die Kinder da hatten». " und schliesst nicht aus: "Bei Personen, die das gut verarbeiteten, nähmen diese Bilder nach ein paar Tagen ab und hörten irgendwann auf."
*
Noch eine "Fachfrau"  wird um ihre Meinung dazu befragt:
Auch Psychotherapeutin Brigitte Kunkel weist auf die Belastung für die Kleinen hin. «Man hat die Tendenz, zu sagen, die Kleinen verstünden das nicht und seien darum nicht traumatisiert.» Aber das Gegenteil sei der Fall. «Wenn die Kinder grösser sind, können sie das Vorgefallene mindestens rational verstehen und über Erklärungen auch verarbeiten.»"
*

Auch hier die Frage an diese "Fachleute":

Wie würden sie im Fall des "missbrauchten" Buben reagieren...?
Ich würde auch gar nicht ausschliessen, dass sie ebenso "relativierend" - also vorsichtig und gleichzeitig wirklichkeitsbezogen reagierten.
Aber wo und wann wurde in einem solchen Fall, wie er ja immer mal wieder in den Medien aufgebauscht und kaum je weiter geklärt wird, als dass der "Täter" sein "gerechtes" Urteil kassiert, die Meinung von unvoreingenommenen Fachleuten eingeholt oder wird alles so relationsbezogen betrachtet, wie hier?

Ich frage mich auch  - und werde es weiter verfolgen - was dieser Fall und diese Offenlegug durch das Video bewirken wird und wie die zuständigen Fachleute darauf reagieren werden.*

Würden aber wenigstens bei sogenannten "Missbrauchsfällen" auch so "relativierend" Meinungen von Fachleuten eingeholt, bevor, wie üblich auch ein unbewiesener "Missbrauch"  zu einem Skandalfall aufgebauscht wird, dann könnte man hoffen, dass auch beim Thema "Missbrauch" eine vernunftgesteuertere Beurteilung eines Geschehens endlich Einzug hielte.

(Was zum Beispiel im  "Fall Jegge", fast in keinem Bericht der Fall war, weil ja nur "Fachleute" zitiert wurden, (bzw. zitiert werden durften) die sich einig waren, wie "schlecht" alles auf einmal ist,  was dieser Mann geleistet und geschrieben hat.)

* Nachtrag:
Wie ich eben feststelle, handelt es sich um einen Vorgang, der bereits im Frühling 2017 stattfand und dass es sich bei den Wohnungsstürmern gemäss "Basler Zeitung" um "linke Maskierte" handelte die am 20. November 2017 vor den Richtern stehen werden.
Ein Hintergrundbericht zu diesem Geschehen ist hier zu lesen.
"Die Geschichte mit dem Asylgesuch sei ein «Lügenkonstrukt», den Woinas ginge es nur darum, auf Kosten anderer ihr anarchistisches Künstlerleben führen zu können."
heisst es da - und :"Worotnikow, Sokol und ihre drei Kinder seien von den Bewohnern der Wasserstrasse mit Gewalt vertrieben worden, weil diese sie loswerden wollten. Insbesondere an den Kindern hätte man sich dort gestört. Weshalb ausgerechnet die linksalternativen Bewohner der Wasserstrasse, die sich unter anderem für Flüchtlinge und Sans-Papiers einsetzen, gegenüber einer Familie mit drei kleinen Kindern gewalttätig werden sollen, kann Sokol nicht erklären."
Aber:
Ganz anders stellen sich die Geschehnisse dar, wenn man mit Bewohnern der Wasserstrasse und mit anderen Unterstützern aus Basel spricht. «Rücksichtslos, manipulativ, verletzend, ignorant, unsolidarisch» sind nur einige der Begriffe, mit denen die Woinas in diesen Kreisen heute beschrieben werden. So sei die fünfköpfige Familie statt der vereinbarten Tage zuerst Wochen, dann viele Monate geblieben. Dabei hätten sie keine Anstalten unternommen, tatsächlich Asyl zu beantragen. Stattdessen liessen sie sich auf der Suche nach einem «direkteren Weg zum Asylstatus» von Unterstützern unzählige Anwaltsbesuche finanzieren. Doch auch diese Anstrengungen seien ins Leere gelaufen, da keiner dieser Anwälte die gewünschten Garantien abgeben konnte.
Der Bericht endet mit folgender Begebenheit:
"In Basel finden die Woinas nach ihrem Facebook-Aufruf neue Unterstützer. Etwa den jungen Mann, der die besagte Altbauwohnung im Kleinbasel bewohnt. Nach nur zwei Tagen jedoch dringt auch bei ihm bereits die Frustration durch. Die Woinas haben ihn gefragt, ob sie bei ihm im Keller einige Umzugskartons zwischenlagern dürfen. Als sie dann statt mit den vereinbarten drei, vier Kisten mit 15 Kisten vor seinem Haus stehen und ihm nicht einmal dabei helfen, diese in den Keller zu tragen, hat auch er bereits die Nase voll von den radikalen Künstlern aus Russland."
Es wird dort auch noch auf weitere Berichte zu dieser "Künstlergruppe" verwiesen, die scheinbar schon einige Zeit und an verschiedenen Orten für Aufruhr sorgte.
* Und eben erst sehe ich, dass  am 17. November 2017 um 09:28 schon folgender Bericht in  "20minuten" erschienen ist.
Jener mit den Erklärungen der "Fachleute" mit dem selben Video wurde am gleichen Tag erst um
18:40 online gestellt. Ich hatte beim Erstellen meines Berichtes erst diesen gelesen. Also berufen sich diese Experten auch auf den ersten Bericht, ohne dass darauf hingewiesen wird.
Umso berechtigter ist die Frage, weshalb hier nur auf die Folgen für die involvierten Kinder eingegangen wird, aber das Verhalten der Erwachsenen, welche die Kinder in diese Situation brachten, überhaupt nicht hinterfragt und ausdrücklich darauf hingewisen wird, dass die involvierten Kinder kaum unheilbaren Schaden davon tragen werden, der ja hier ganz offensichtlich von den Erwachsenen verursacht wurde - nicht nur von den Wohnungsstürmern sondern schon vorher von den Eltern und ihren Künstlergenossen. Was haben die Kinder also in ihrem bisherigen Leben von den für sie erziehungsberechtigten Erwachsenen gelernt?  


Dies nochmals ganz im Gegensatz zu einem "Missbrauchsfall", wo nur die Verurteilung des Erwachsenen zählt, der immer nur "verderblich" gehandelt haben soll. Nie wird über das wahre Verhältnis zwischen dem involvierten Erwachsenen und dem Kind berichtet, nur immer über den angenommenen Schaden, der aber nie wirklich hinterfragt wird....

 


Bookmark and Share

Bitte klicken Sie unter dem Text auf "Alles lesen". Dann sehen Sie den ganzen Beitrag, können sich am Blog beteiligen und frühere Blogeinträge lesen!
Kategorien
Stichworte
Persönlichkeitsstörung Moral Bundegericht Pädophilen AM Frei Taner Regula Bewährungs Scheuber Präsident Dominik NZZ pädophile Lehrer Krieg Hugo Verführung Zangger Mangas SONNTAG Patzen Wildgartner Lumengo Sarganserländer Martin Polanski Hartmann Frau verschwunden! Zürich DANKE!Anregungen 15 Rechte Ostern Schwulenehetze Cohn tinjosHOMEPAGE Cornelia Hexenjagd lebenslanges «Azov Jaqueline Schweizer Fotres Justiz Stiefkindadoption Lügenberichte der Aschersleben Beat Urbaniok Journalist DAniel Sepp Grünen Süddeutsche Fachbereichs Otto Kinderschänder Kanton homosexuelle Paare Balthus Klischee Mutterbrust Kinderpornographie Sex grosses Gemächt ab Neujahr Recht Nulltoleranz:Lehrer Sexualdelikt Die Flavia Burgdorf Glaube Richter Walensee Kadermann Dummheit Verdacht Kinderschutz Bäumle mit Jürg Talia out Coming Uriella Medien Kazis Deutschlehrer Verdingkinder Zwangsbehandlung todernste Satire! Schlatter Films» Kinder Asylsuchende Fehr MH17 Strafverschärfung Freundschaft Tages Kipo Würde Meier Jungsforum Bongni Riedo Verhältnismässigkeit Suizid First Handel Locarno Bundesgericht Kindertrauma Petra Bendit Jahren... Kinderrechte Grüne Partei Deutschland Beier Ukraine Lust Material Trump Masse Osterheider lernbar JVA Kommunikationsfachmann ist Sonntagszeitung Migrationsbehörde Pöschwies Ecpat Sozialarbeiter Entkriminalisierung marche Fichen Operation Spade Hansjürg Fall Professor revolutionär. Ecco Nacktheit des entlassen! Polizist schiessen Sextäter Ueli Kraushaar Mädchen TABUZONE Henning minderjährig Friedrich Amnesty Teenagermädchen Recht oder Gerechtigkeit? Son Rämibühl Kritik pornografischem Berufsverbot Rüdiger Therapie Schwager Marcel Graf Familienvater internationaler Kiliç Kastration Mark Brigitte Stamm international Leserbrief 11. BLOG Egli Edathy Brühlmann Fachbuch Hachtel Umberto Kindes Gymnasium Thomas und Populismus Anzeiger bei Filmfestivael Madrid für nicht gestorben! Beta Meier Stiftung Marc Saladin richterliche Logik Cervik Schweiz: Amt Polizei Menschenrechte Präventionstherapie Revisionsprozess Kind Day Carl Fahrlässigkeit erlaubt? GLP ohne Michael Knecht am Initiative Test Leiterin Lautmann Zeitung in dubio pro reo Vollzugdienst Leiter Erich Daniel Kirchenskandal Cäsar Barron Mansour Darbellay Alge Partei Video Hürlimann Gölz Florian Mildenberger Jegge Weltwoche Urbaniok! Jaqueline Fehr Oktober Stereotype Norlik ARCHIV blanche
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü